Allgemeine Physiotherapie

Physiotherapie bedeutet Bewegungstherapie – nicht Stillhaltetherapie

Zu Beginn der Therapie wird nach einem Anamnesegespräch und einer Untersuchung ein physiotherapeutischer Befund erstellt. Dabei wird mit der/dem PatientIn ein individuelles Therapieziel erarbeitet.

Behandlungsschwerpunkte sind die Behebung von Schmerzen und Funktionsstörungen nach Unfällen, Traumata und Operationen, bei orthopädischen und neurologischen Problemen, sowie die Behandlung von akuten, subakuten und chronischen Schmerzen.

Nach Maßgabe der Schädigung und entsprechend der Wundheilungsphasen kommen sowohl passive (der Therapeut übernimmt), aktiv-assistive (der Therapeut unterstützt), als auch aktive (die/der PatientIn bewegt) Maßnahmen zur Anwendung.

Der Therapieerfolg wird kontinuierlich evaluiert und die Behandlung entsprechend adaptiert.

Am Ende einer Behandlungsserie wird mit der/dem PatientIn gemeinsam das weitere Vorgehen – die Durchführung zusätzlicher Behandlungen oder die Beendigung der Therapie – besprochen.

Im Rahmen der Physiotherapie werden ergänzende Übungen instruiert, welche zu Hause (oder in einem Studio) selbständig durchgeführt werden sollen. Diese dienen der Vermeidung neuerlicher Beschwerden und der Prävention.