Allgemeine Physiotherapie

Physiotherapie bedeutet Bewegungstherapie – nicht Stillhaltetherapie

Zu Beginn der Therapie wird nach einem Anamnesegespräch und einer Untersuchung ein physiotherapeutischer Befund erstellt. Dabei wird mit der/dem PatientIn ein individuelles Therapieziel erarbeitet.

Behandlungsschwerpunkte sind die Behebung von Schmerzen und Funktionsstörungen nach Unfällen, Traumata und Operationen, bei orthopädischen und neurologischen Problemen, sowie die Behandlung von akuten, subakuten und chronischen Schmerzen.

Nach Maßgabe der Schädigung und entsprechend der Wundheilungsphasen kommen sowohl passive (der Therapeut übernimmt), aktiv-assistive (der Therapeut unterstützt), als auch aktive (die/der PatientIn bewegt) Maßnahmen zur Anwendung.

Der Therapieerfolg wird kontinuierlich evaluiert und die Behandlung entsprechend adaptiert.

Am Ende einer Behandlungsserie wird mit der/dem PatientIn gemeinsam das weitere Vorgehen – die Durchführung zusätzlicher Behandlungen oder die Beendigung der Therapie – besprochen.

Im Rahmen der Physiotherapie werden ergänzende Übungen instruiert, welche zu Hause (oder in einem Studio) selbständig durchgeführt werden sollen. Diese dienen der Vermeidung neuerlicher Beschwerden und der Prävention.

Rehabilitation & Therapie

  • nach orthopädischen Operationen wie Ersatz des Hüft-, des Knie- oder des Schultergelenkes
  • nach Verletzungen von Sehnen und Muskeln, von Knorpeln und Knochen, des Kapsel-Bandapparates und von peripheren Nerven. Beispiele sind Inversionstrauma des Sprunggelenks, Verletzung oder Naht der Menisken, (Ein)Risse der Kreuz- und Seitenbänder
  • bei Überlastungssyndromen wie Fersensporn, Schmerzen der Achillessehne (Achillodynie), Jumpers-Knee, Runners-Knee, Patellaspitzensyndrom, Sehnenansatz-Reizungen, Tennis- und Golferellbogen
  • bei Arthrose sämtlicher Gelenke um Schmerzen zu lindern und die Notwendigkeit einer OP hinaus zu schieben
  • bei Schulterproblemen wie Verletzungen der Rotatorenmanschette, Impingement-Syndrom, Instabilität, SLAP-Läsionen, Frozen Shoulder, Kalkschulter, Verletzungen der langen Bicepssehne
  • bei Problemen der Wirbelsäule wie Skoliose, Instabilität, Bandscheibenvorwölbung und -vorfall, Osteochondrose, Stenose, Arthrose und Ischias-Syndrom
  • bei akuten und chronische Schmerzen der Lendenwirbelsäule
  • bei Beschwerden der Brustwirbelsäule, des Brustkorbes und Verletzungen der Rippen
  • bei akuten und chronischen Schmerzen der Halswirbelsäule
  • bei Schmerzen und Verspannungen im Schulter-Nackenbereich
  • bei Kopfschmerz und Tinnitus
  • bei neurologischen Erkrankungen wie Parkinson, Multiple Sklerose, Polyneropathie (bei Diabethes, nach Chemotherapie,…),…
  • nach Unfällen und Traumata wie Weichteilverletzungen, Prellungen und Frakturen
  • bei Haltungsschwäche beginnend beim Fußgewölbe, über Beinachse, Beckenstellung, Wirbelsäule, Brustkorb, Schultergürtel und Schulterblatt bis hin zu Hals und Kopf
  • Manuelle Lymphdrainage